Burnout und depressive Zustände

Prävention und Coaching

Mit Burn-Out wird ein besonderer Stresszustand beschrieben, an dem Betroffene regelrecht zerbrechen. Anhaltende Müdigkeit, nachlassende Leistungsfähigkeit, persönlicher Rückzug und Abschottung sowie eine innere Leere bis hin zu Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sind deutliche Anzeichen für einen Erschöpfungszustand. Patienten fühlen sich “ausgebrannt” und “ausgezehrt”, befinden sich in einem Teufelskreis, aus dem sie allein nicht mehr herauskommen. Betrachtet man die Schilderungen, erinnern viele Symptome an eine Depression. Tatsächlich sind die Übergänge fließend. Daher ist es für den Betroffenen und die Therapie ganz entscheidend, den individuellen Gefühls- und Belastungszustand zu erkennen und zu definieren.

So vielfältig das emotionale Erleben bei einem chronischen Erschöpfungszustand ist, so unterschiedlich sind die Auslöser. Die Ursachen für Burn-Out allein auf Stress und externe Belastungen zu beschränken, wäre zu einfach. Je exakter die Diagnostik, desto nachhaltiger die Therapie eines Burn-Out. Der Stoffwechsel im Körper spielt dabei eine zentrale Rolle – vor allem der Hormonstoffwechsel im Allgemeinen und die Stresshormone im Besonderen. Man bezeichnet sie als Co-Faktoren, die einen Erschöpfungszustand bis hin zu einem Burn-Out begünstigen können.

Bei der Therapie sollten daher, neben der psychologischen Anamnese und einem gezielten, auf die Ansprüche des Betroffenen abgestimmten Coaching sowie psychologischen Gsprächen auch die Bewertung der messbaren Vitalstoffwerte des Betroffenen mit einfließen. Es handelt sich um Mikronährstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, aber auch lebensnotwendige Aminosäuren und Fettsäuren. Nur wenn diese Mikronährstoffe in ausreichender Menge und in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden sind, ist der Körper in Balance und kann sowohl physischen als auch psychischen Anforderungen gerecht werden. Mikronährstoffe spielen bei allen organischen Vorgängen und Krankheitsursachen eine wesentliche Rolle – auch und gerade bei Erschöpfungszuständen. In meiner Praxis wende ich zur Vitalstoffanalyse ein BioScan-Verfahren an. Es ist schmerzfrei, nicht-invasiv und gibt genauen Aufschluss über die aktuelle Vitalstoff-Situation des Körpers. Die Vitalstoffanalyse bei Burnout ist damit eine sinnvolle Basis für eine nachhaltige Therapie bei allen Formen von Erschöpfungszuständen, Leistungsmangel, Stress und Depressionen.

Als weitere Therapiemöglichkeiten, die nicht selten in Kombination mit anderen zum Einsatz kommen, bieten sich Hypnose, EMDR (Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung), EFT (Emotional Freedom Techniques), Ohrakupunktur, Bioresonanz und Homöpathie an.

Wenn Sie sich selbst nicht wiedererkennen!

Sie selbst kennen sich als aktiven, leistungsstarken und erfolgsorientierten Menschen. Immer häufiger haben Sie jedoch das Gefühl nicht nur den eigenen Ansprüchen, sondern auch den Anforderungen von Außen nicht mehr gewachsen zu sein.

Müdigkeit und Kraftlosigkeit lähmen Sie; Stress, Erschöpfungszustände und Konzentrationsschwierigkeiten belasten Ihren Arbeitsalltag; Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Probleme schwächen Ihren Organismus zusätzlich. Dies alles sind erste Anzeichen für ein Burnout und nicht wenigen Menschen bekannt. Sie machen aus den Anforderungen des täglichen Lebens – sei es Beruf oder Familie – eine Belastung, die bis zur Überforderung reicht.

Doch nur Sie allein haben es in der Hand, an Ihrer Situation etwas zu ändern. Ich helfe Ihnen dabei im Rahmen eines Burnout-Coachings einen Plan zu entwickeln, wie Sie Schritt für Schritt in ein entspanntes Leben zurückfinden und Ihr Wohlbefinden steigern können.

Spitzenleistungen ohne Regeneration

Anspruchsvolle Aufgaben, Phasen mit großer Belastung, hohe Zielsetzungen – das sind Gelegenheiten, an denen wir uns beweisen können. Wir können die starke Belastung, die damit auf uns zukommt, bewältigen. Denn nachdem wir die Leistung erbracht haben, laden wir unsere Akkus wieder auf. Dafür hat jeder Mensch seine eigende Methode. Ich z.B. entspanne mich gut und gerne auf dem Golfplatz. Hier fordert der Sport meine Konzentration, ich denke nicht mehr an berufliche Fragestellungen. Zusätzlich wirkt die schöne, sauerstoffreiche Umgebung entspannend. Bei Menschen, die unter dem Burnout-Syndrom leiden, funktioniert das Aufladen nicht mehr.

Burnout ist heute kein Fremdwort mehr. Doch was steckt dahinter?

Die Diagnose „Burnout“ gehört inzwischen zu unserem Alltag. Dabei handelt es sich um einen absoluten Erschöpfungszustand, in dem der Betroffene komplett am Ende  seiner Kräfte ist und Hilfe braucht. Dieses Phänomen trifft sowohl Leistungsträger im Berufsleben, als auch Menschen, die auf den ersten Blick ganz normalen Belastungen ausgesetzt sind. Bei letzteren ist es oft die Summe vieler verschiedener Belastungen, die zum Burnout führen. Erkennen und Analyse sind deshalb schwieriger, vor allem stellt die Akzeptanz der Burnout-Situation im privaten und beruflichen Umfeld ein zusätzliches Problem für die Betroffenen dar.

Eine Krankheit unserer Zeit

Verschiedene Entwicklungen – etwa Globalisierung, permanente Erreichbarkeit, eine nicht zu bewältigende Informationsflut, eine hohe Dynamik – haben unsere Arbeitswelt verändert und nehmen auch in unserem privaten Leben eine größer werdende Rolle ein. Burnout ist nicht die notwendige Konsequenz, wird aber durch diese Entwicklung begünstigt. Die Ursache für dieses „Ausbrennen“ ist eine Wechselwirkung zwischen Persönlichkeit und Umfeld.

In der Regel durchlaufen Sie 4 Phasen bis zum Burnout:

Wichtig ist es jetzt, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Das bedeutet die eigene Leistungsfähigkeit gezielt zu stärken. Oder zu überprüfen, ob die Erwartungen an sich selbst realistisch sind. Auch das Umfeld sollte im Hinblick auf die Fragestellung untersucht werden, ob es überhaupt die Möglichkeit bietet, die eigenen Erwartungen umzusetzen. Bei diesen Prozessen stehe ich Ihnen als Coach zur Seite. Dabei ist mein Ziel, gemeinsam mit den Betroffenen aus der leidvollen Erfahrung des Burnouts eine neue, positive Weichenstellung zu schaffen.

Burnout-Coaching in 3 Phasen:

1. Phase – Burnout-Coaching : „Start“

In unserem ersten Gespräch geht es darum Sie spürbar zu entlasten und eine grobe Zielorientierung zu finden. Im Coaching beleuchten wir Ihre aktuelle Situation, richten den Blick auf Ihre Ziele und erkennen alte Muster, Unbewusstes, Ressourcen Möglichkeiten und Potentiale.

Wir beschäftigen uns mit:

2. Phase – Burnout-Coaching: „Perspektivenwechsel“

Ich unterstütze Sie dabei mit neuem Blick auf Ihre Themen zu schauen und damit neue Handlungsmöglichkeiten für Ihre Zielerreichung zu schaffen.

Wir beschäftigen uns mit:

3. Phase – Burnout-Coaching: „Zielfindung“

Wir entwickeln gemeinsam neue Handlungskonzepte und erarbeiten einen Aktionsplan. Dann schauen wir noch einmal intensiv auf Ihren Umgang mit Konflikten, Stress und Ihr Ressourcenmanagement. Wer einen Burnout nachhaltig abwenden und überwinden will, muss die Ursachen kennen, die dazu geführt haben. Ich begleite Sie  bei  den Veränderungsprozessen und kann Sie nachhaltig durch regelmäßige Erfolgskontrollen unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.