Klaustrophobie – Raumangst – Platzangst

Wenn geschlossene Räume zum Horror werden.

Wenn jemand mit Bus oder Bahn unterwegs ist, Aufzug fährt, sich in Kaufhäusern, Kinos oder einfach nur in einer Menschenmenge aufhält und dabei eingeengt fühlt bzw. Angst bekommt, spricht man von der sog. „Raumangst“ – der Klaustrophobie (oft fälschlicherweise „Platzangst“ genannt).

Klaustrophobie kann mit kleinen, aber auch mit großen, einschneidenden Einschränkungen einhergehen. Denn sobald jemand selbst im Hochhaus den Fahrstuhl meidet, weder Bus noch Bahn benutzen kann, die Fahrt durch den Tunnel, das Betreten von Umkleide- und anderen kleinen Räumen sowie Flugreisen als Horrortrip erlebt und selbst enge Kleidung als Angst auslösend empfindet, geht die Lebensqualität vehement auf Talfahrt.

 

Wer sich nicht abgrenzt, grenzt sich aus.

Oft hat Klaustrophobie einen psychodynamischen Hintergrund: Die Betreffenden grenzen sich in zwischenmenschlichen Beziehungen zu wenig ab und wälzen die dadurch entstehende Angst vor Fremdkontrolle, Beengtwerden und/oder Vereinnahmung symbolisch auf die oben genannten Situationen ab.

Ich helfe Ihnen gern, die Auslöser dieser klaustrophoben Angstzustände aufzuspüren und sie so zu bearbeiten, dass Sie wieder offen und angstfrei durchs Leben gehen.

Sie wünschen sich zu diesem Thema eine ausführliche Beratung? Dann melden Sie sich bitte.